Missionsärztliches Institut

1. Das MI versteht sich als eine Initiative christlicher Laien an der Schnittstelle von Gesundheitsdienst, kirchlicher Entwicklungszusammenarbeit, der Arbeit für internationale Gerechtigkeit und der missionarischen Präsenz der Kirchen in den verschiedenen Kulturen. In der Nachfolge Jesu, der sich den Kranken ohne Ansehen der Person, ihrer Herkunft, ihrer Rasse oder Religion zuwandte, wollen wir mit unserem Heilungsdienst Zeugnis vom Anbruch des Reiches Gottes ablegen (vgl. Lk 10,9).

2. Als Mitglieder des MI erkennen wir immer mehr die vielfältigen und schwerwiegenden Bedrohungen der Gesundheit im umfassenden Sinn: - die soziale und wirtschaftliche Ausgrenzung und Entrechtung großer Bevölkerungsgruppen auf unserer Erde, - den immer tiefer werdenden Graben zwischen Armen und Reichen, - die fortschreitende Zerstörung der natürlichen Lebensgrundlagen, - die kulturelle Entfremdung und Vereinheitlichung von Lebensentwürfen von immer mehr Menschen und - die weltweite Infragestellung von Werten trotz der Sehnsucht und Suche nach Sinn. Auch wir sind Mitverursacher dieser Entwicklungen und sind davon betroffen.

3. Selbst angewiesen auf Erlösung und Heilung, nehmen wir unsere Verantwortung für den missionsärztlichen Dienst wahr und versuchen, die biblische Botschaft im Alltag zu leben. Besonders im Hinhören auf die Partner im Süden verstehen wir Gesundheit und Krankheit ganzheitlich als Zusammenspiel von Körper, Seele, Geist und sozialem Umfeld. Wir bemühen uns um wechselseitige Annahme, vorbehaltlose Offenheit, Bereitschaft zum Wandel und verantwortungsbewussten Umgang mit Ressourcen. Ein hohes Maß an Professionalität ist für uns wesentlich.

4. Daraus erwächst unser missionsärztliches Engagement

  • bei der fachlichen Vorbereitung und Weiterbildung von medizinischen Fachkräften;
  • bei der Begleitung und Beratung von Gesundheitsdiensten und der Zusammenarbeit mit Hilfswerken;
  • bei der patientenorientierten Mitarbeit in Gesundheitseinrichtungen;
  • in der Mitträgerschaft und Mitarbeit in der Missionsärztlichen Klinik Würzburg als christlichem Krankenhaus und Ausbildungsstätte;
  • in der Fürsorge für erkrankte und bedürftige Missionskräfte;
  • beim Eintreten in der Öffentlichkeit für die Anliegen der Menschen in den Entwicklungsländern;
  • bei angewandter Forschung im medizinischen und sozialen Bereich, insbesondere in den Tropen.
­