Missionsärztliches Institut

Wegen Covid-19-Gesetz kann der Vorstand auch ohne Neuwahlen vorerst im Amt bleiben

Der Vorstand des Missionsärztlichen Instituts bleibt für ein weiteres Jahr im Amt, bevor im Juni 2021 neu gewählt wird. Das vorläufig in Deutschland geltende Covid-19-Gesetz sieht vor, dass Vorstände auch nach Ablauf ihrer Amtszeit bis zur Abberufung oder Bestellung von Nachfolgern im Amt bleiben können.

Prof. Dr. August Stich, Chefarzt der Tropenmedizinischen Abteilung der Missioklinik, seine beiden Stellvertreter Domkapitular Christoph Warmuth und der Arzt im Ruhestand Dr. Bernd Köhler sowie die Ärztin Dr. Sibyl Mittler, der Sozialpädagoge Martin Pfriem und der Diplom-Betriebswirt Mario Rothenbücher waren vor drei Jahren in ihre Ämter gewählt bzw. wiedergewählt worden.

Delegiertenwahl

Für die Wahl der sechs Delegierten durch die persönlichen Mitglieder hatten sich sechs Kandidatinnen und Kandidaten aufstellen lassen. Gewählt wurden für weitere drei Jahre Dr. Birgitta Bauer, Oberärztin in der Gynäkologischen Abteilung der Missioklinik, Dr. Gerhard Keil, ehemaliger Oberarzt an der Gynäkologisch-Geburtshilflichen Abteilung der Missioklinik, die niedergelassene Kinderärztin und Tropenmedizinerin Dr. Christa Kitz, die Ärztin Dr. Edith Maria Plumhoff , die an der Berufsfachschule für Krankenpflege der Missioklinik unterrichtet, André Spiegel, Koordinator der Sektion Migrantengesundheit an der Missioklinik, und die Ärztin Loraine Früh.

e.b. (MI)

­