Missionsärztliches Institut

Neue Ausgabe der Institutszeitschrift erschienen

Würzburg (MI) Im Chaco, dem Trockenurwald Paraguays, werden die Menschen besser nicht krank. In Fischat, wo der Würzburger Krankenpfleger René Züchner mehrere Wochen lang mit den Indigenen gelebt hat, gibt es zwar eine Gesundheitsstation, aber keinen Arzt.

Viele der etwa 2.000 Bewohner leiden unter anderem an psychischen Erkrankungen wie Depressionen oder sind alkoholabhängig. Den Ernst der Lage schildert Züchner im Gespräch mit der Zeitschrift „Heilung und Heil“.

Das gerade erschienene Heft beschäftigt sich auch mit den gefährlichen Straßen Ghanas, auf denen immer mehr Unfälle passieren. Für die schwer verletzten Opfer gibt es nicht genügend Chirurgen, die ihre komplexen Verletzungen behandeln können. Der Unfallchirurg Dr. Wilfred Labi Addo ist auf der Suche nach deutschen Ärzten, die Experten in Ghana ausbilden können. Was er sich wünscht, hat er „Heilung und Heil“ erzählt.

Psychische Erkrankungen werden vor allem für Entwicklungsländer zunehmend zum Problem. Der Münchner Psychiater Dr. Wolfgang Krahl und die Psychologin Nazareth Bonilla-Perez erklären, warum das Feld Mental Health mehr Aufmerksamkeit braucht, wenn Organisationen den Begriff „globale Gesundheit“ ernst nehmen wollen.

Hier können Sie die Zeitschrift herunterladen.

­