Missionsärztliches Institut

Themensammlung hilft Ehrenamtlichen und Geflüchteten durch die Corona-Krise.

Laut dem Hohen Flüchtlingskommissariat der Vereinten Nationen UNHCR sind weltweit mehr als 68 Millionen Menschen auf der Flucht. Zu den Ursachen gehören gewaltsame Konflikte ebenso wie Verfolgung aus ethnischen, politischen oder religiösen Gründen, aber auch Naturkatastrophen. Die Corona-Pandemie hat nicht nur große Auswirkungen auf Migrationsbewegungen aus, sondern bedroht auch Geflüchtete, die auf engstem Raum in großen Gemeinschaftsunterkünften untergebracht sind.

Zum Weltflüchtlingstag am 20. Juni stellt die Online-Bibliothek MEDBOX aus der COVID-19 Toolbox (www.covid19box.org) sowie der REFUGEE Toolbox (www.refugeetoolbox.org ) ein Dossier mit relevanten Dokumenten zur Verfügung. Unterkunftsleitungen, Wohlfahrtsverbände, medizinisches Personal, Ehrenamtliche, Eltern und Migranten können sich über geeignete Maßnahmen informieren, um auf die coronabedingten Probleme angemessen reagieren zu können. Die Themensammlung erhalten alle auf medbox.org registrierten Nutzer kostenlos.

Nach den Worten der Kinderkrankenschwester Nadja Rupp, die ein Projekt des Missionsärztlichen Instituts für Flüchtlingskinder betreut und die Themensammlung zusammengestellt hat, erschweren Mehrbettzimmer, Gemeinschaftsbäder den Schutz der Bewohner von Gemeinschaftsunterkünften. Teilweise würden Aufnahmeeinrichtungen und Gemeinschaftsunterkünfte beim Auftreten einer Covid-19-Infektion kollektiv unter Quarantäne gestellt. Flüchtlingsorganisationen fordern, die Einrichtungen ganz aufzulösen.

­