Missionsärztliches Institut

Institut fordert bessere Finanzierung von Projekten zu mentaler Gesundheit

Das Missionsärztliche Institut sorgt sich um die psychische Gesundheit insbesondere von Menschen in Ländern des Südens. Geschäftsführer Michael Kuhnert verwies auf eine Studie der WHO, wonach die COVID-19-Pandemie in 93 Prozent der Länder weltweit die Arbeit psychischer Gesundheitssysteme erschwert oder ganz zum Erliegen gebracht hat. Gleichzeitig sei die Nachfrage nach Behandlung gestiegen, sagte Kuhnert aus Anlass des Welttags der seelischen Gesundheit, der am 10. Oktober begangen wird.

Er forderte Verantwortliche in Politik und Zivilgesellschaft auf, mehr Geld für diesen Bereich zur Verfügung zu stellen. Das Missionsärztliche Institut sehe schon länger die dringende Notwendigkeit, sich in armen Ländern mehr für mentale Gesundheit zu engagieren. Man bräuchte eine Fachstelle „Mentale Gesundheit“, deren Einrichtung ist bisher aber leider an der Finanzierung gescheitert. Angesichts von COVID-19 dürfe man nicht nur die Infektionszahlen im Blick haben, sondern auch die gravierenden psychischen Auswirkungen der Pandemie beachten.

Laut WHO haben Umfragen in 130 Ländern die Folgen von COVID-19 auf den Zugang zu psychiatrischen Diensten gezeigt. COVID-19 steigert demnach die Nachfrage nach psychischen Gesundheitsdiensten. Trauer, Isolation, Einkommensverlust und Angst lösen psychische Erkrankungen aus oder verschlimmern bestehende Beschwerden.

Wie die Verantwortliche für die Online-Bibliothek MEDBOX, Sieglinde Mauder, ergänzte, sind viele Menschen während der Pandemie durch erhöhten Alkohol- und Drogenkonsums gefährdet. Sehr oft seien sie Schlaflosigkeit und Angstzuständen ausgesetzt. COVID-19 könne sogar zu neurologischen und psychischen Komplikationen wie Delirium, Unruhe und Schlaganfall führen. Menschen mit bereits bestehenden mentalen, neurologischen Störungen sowie Drogenkonsumenten seien auch anfälliger für SARS-CoV-2-Infektionen.

Deshalb hat das MEDBOX-Team in der Kategorie Mental Health & Psychosocial Support der COVID-19 TOOLBOX unter www.covid19box.org hilfreiche Anleitungen und Broschüren eingestellt, um Menschen mit COVID-19 zu unterstützen und zu begleiten. Die MEDBOX hat bereits seit zwei Jahren einen Schwerpunkt auf Mental Health gelegt und die MENTAL HEALTH TOOLBOX veröffentlicht. Unter www.mentalhealthbox.org können klinische Richtlinien, Aufklärungsmaterialen, Trainingsmanuale und Hintergrund-Dokumente u.a. zu mentalen Erkrankungen, neurologischen Störungen, Suchterkrankungen oder posttraumatischen Belastungsstörungen heruntergeladen werden.

e.b. (MI)

­