Missionsärztliches Institut

Judith Steigerwald arbeitet für ein Jahr im Bugando Hospital in Mwanza

Würzburg (MI) Der Würzburger Bischof Dr. Franz Jung hat am 6. Januar, dem Fest Erscheinung des Herrn, Judith Steigerwald feierlich zum Dienst in die Mission ausgesandt. Die Krankenschwester, die auch Mitglied des Missionsärztlichen Instituts ist, wird im April für ein Jahr an das Bugando Hospital in Würzburgs Partnerstadt Mwanza gehen, um ihren tansanischen Kolleginnen und Kollegen Kenntnisse in Endoskopie zu vermitteln.

An dem Gottesdienst in der Kapelle der Missioklinik durften wegen der Pandemie-Beschränkungen nur wenige Personen teilnehmen. Deshalb wurde die Feier für die Mitglieder des Instituts, die sonst am 6. Januar aus ganz Deutschland zu Begegnung und Austausch nach Würzburg kommen, auch online übertragen. Bei der eigentlichen Aussendungsfeier überreichte der Bischof Judith Steigerwald das Missionskreuz als Zeichen ihrer Sendung und erbat für sie und alle Anwesenden den Segen Gottes.

Mit Blick auf den schwarzen König an der Krippe sagte der Bischof, kein anderer Kontinent werde wie Afrika ausgebeutet von internationalen Konzernen und den eigenen Machthabern. Das Gold, das der König laut Bibel dem Jesuskind schenkt, sei eine Mahnung zum Nachdenken darüber, ob die Schätze des Kontinents auch den dort lebenden Menschen zugutekommen. Insofern sei der schwarze König eine „politische Botschaft“. Es stelle sich die Frage, was sich ändern müsse, damit die Menschen in Afrika wirklich in Gesundheit und Wohlstand leben könnten.

­